VerlagPortalBuchshop
Erweiterte Suche
Anmelden
Herkunft und Entwicklung des Zweckgedankens bei Franz von Liszt

Fachkatalog Recht

Kommentare

Zurück zu...

Verlag / Detail

Drucken

Drucken

Herkunft und Entwicklung des Zweckgedankens bei Franz von Liszt

Eine rechtshistorische Analyse des Marburger Programms
Zürich
2015
172 Seiten
978-3-7255-7255-7
Buch (Kartoniert, Paperback)
CHF64.00
Lieferbar

Weitere Formate des Titels

Der Vergeltungsgedanke ist ebenso alt wie das Strafrecht selbst und prägte insbesondere das strafrechtliche Denken im Deutschen Reich des 19. Jahrhunderts. Gegen dieses Dogma richtete sich Franz von Liszts Marburger Programm (1882), indem er den Zweckgedanken als neuen Leitstern des Strafrechts aus der Taufe hob. Doch weshalb tat er dies? Weshalb gerade zu jenem Zeitpunkt? Und wohin führten seine Überlegungen? In der vorliegenden Arbeit wird systematisch der Herkunft des Gedankenguts Franz von Liszts nachgegangen und dessen Entwicklung im Rahmen des Strafsystems beleuchtet. Ferner wird im Sinne eines Ausblicks dargelegt, welche Ansätze Liszts bis heute präsent geblieben sind und sich im heutigen Schweizerischen Strafgesetzbuch wiederfinden lassen.

Mehr

Details

TitelHerkunft und Entwicklung des Zweckgedankens bei Franz von Liszt
UntertitelEine rechtshistorische Analyse des Marburger Programms
ISBN/ISSN978-3-7255-7255-7
SpracheDeutsch
Produkt- und EinbandartBuch (Kartoniert, Paperback)
Seiten172 Seiten
PreisCHF64.00
Ort, Datum
Zürich
2015
VerfügbarkeitLieferbar
BibliotheksoftwareBibliomaker
Warenkorb(leer)
Ihr Warenkorb enthält keine Artikel.
Merkliste
Ihre Merkliste enthält keine Artikel.