VerlagPortalBuchshop
Erweiterte Suche
Anmelden
Das Unmittelbarkeitsprinzip und die Folgen seiner Einschränkung in der Schweizerischen Strafprozessordnung

Zurück zu...

Verlag / Detail

Drucken

Drucken

Das Unmittelbarkeitsprinzip und die Folgen seiner Einschränkung in der Schweizerischen Strafprozessordnung

Zürich
2013
388 Seiten
978-3-7255-6734-8
Buch (Kartoniert, Paperback)
CHF85.00
Lieferbar

Weitere Formate des Titels

Mit der Schweizerischen Strafprozessordnung hat die Diskussion um mehr oder weniger Unmittelbarkeit in der Hauptverhandlung neue Nahrung erhalten. Die Einschränkung der Unmittelbarkeit verschiebt das Herzstück des ordentlichen Strafprozesses – das Beweisverfahren – vom Haupt- ins Vorverfahren. Als Folge davon müssen die Parteirechte mitwandern. Der inquisitorische Charakter des Vorverfahrens setzt dieser Vorverlagerung notwendige Schranken. Die Arbeit untersucht die Folgen für die Auslegung der Beschuldigtenrechte und zeigt auf, dass der Anspruch an ein rechtsstaatliches und faires Verfahren Gegengewichte zur verfahrensleitenden Stellung der Staatsanwaltschaft erforderlich macht. Wo Schutzlücken bestehen bleiben, hat das Gericht diese durch eigene, unmittelbare Beweisabnahmen zu füllen.

Mehr

Details

TitelDas Unmittelbarkeitsprinzip und die Folgen seiner Einschränkung in der Schweizerischen Strafprozessordnung
ISBN/ISSN978-3-7255-6734-8
SpracheDeutsch
Produkt- und EinbandartBuch (Kartoniert, Paperback)
Detailwarengruppe Strafprozess
Seiten388 Seiten
PreisCHF85.00
Ort, Datum
Zürich
2013
VerfügbarkeitLieferbar
BibliotheksoftwareBibliomaker
Warenkorb(leer)
Ihr Warenkorb enthält keine Artikel.
Merkliste
Ihre Merkliste enthält keine Artikel.