BuchshopVerlagPortal
Erweiterte Suche
Warenkorb
Merkliste
Anmelden
DIE NEUE HEIMAT (1950 - 1982)

Zurück zu...

Buchshop / Detail

Drucken

Drucken

DIE NEUE HEIMAT (1950 - 1982)

Eine sozialdemokratische Utopie und ihre Bauten
Verlag
2019
236 Seiten
978-3-95553-476-9
Buch (Gebunden)
CHF41.50
Lieferbar

Weitere Formate des Titels

Titellisten zum Thema

Die "Neue Heimat" war der größte und bedeutendste nicht-staatliche Wohnungsbaukonzern im Europa der Nachkriegszeit. In einem Zeitraum von über dreißig Jahren hat das Gewerkschaftsunternehmen mehr als 400.000 Wohnungen und seit den sechziger Jahren auch zahlreiche Kommunal- und Gewerbebauten in Deutschland geplant und ausgeführt. Die "Neue Heimat" war ein Hoffnungsträger für die Teilhabe am Wirtschaftswunder - und der skandalträchtige Zusammenbruch des Unternehmens Anfang der achtziger Jahre wirkte wie ein Schock auf die westdeutsche Bevölkerung. Der zeitliche Abstand von über einer Generation bietet die Chance für eine kritische Untersuchung: Was waren die Ansätze der sozialdemokratischen Visionen und was ist aus dem bis heute angestrebten "Wohnen für Alle" geworden? Anhand zahlreicher historischer Foto- und Planmaterialien und Kurzbeiträgen werden u.a. Großsiedlungen wie die Neue Vahr Bremen oder die Entlastungsstadt Neuperlach sowie gigantische Großprojekte der "Neuen Heimat Städtebau" wie das ICC Berlin dokumentiert.

Mehr

Details

TitelDIE NEUE HEIMAT (1950 - 1982)
UntertitelEine sozialdemokratische Utopie und ihre Bauten
Verlag
ISBN/ISSN978-3-95553-476-9
SpracheDeutsch
Produkt- und EinbandartBuch (Gebunden)
Seiten236 Seiten
PreisCHF41.50
Ort, Datum
2019
VerfügbarkeitLieferbar
BibliotheksoftwareBibliomaker
Warenkorb(leer)
Ihr Warenkorb enthält keine Artikel.
Merkliste
Ihre Merkliste enthält keine Artikel.

Wochentipp

Scheinwelten
Jetzt CHFWochentippCHF18.00CHF24.00bisher:CHF24.00Sie sparen:CHF25.00Rabatt:CHF6.00
DetailansichtAuf die MerklisteIn den Warenkorb

Scheinwelten

Melchior Werdenberg fu¿hrt mit neuen Geschichten seine erfundene Autobiographie fort. Manche bezeichnen Fiktives als echt; Werdenberg bezeichnet Echtes als fiktiv....

Mehr