BuchshopVerlagPortal
Erweiterte Suche
Warenkorb
Merkliste
Anmelden
Recht der Sozialen Sicherheit

Zurück zu...

Buchshop / Detail

Drucken

Drucken

Recht der Sozialen Sicherheit

Sozialversicherungen, Opferhilfe, Sozialhilfe - Beraten und Prozessieren
1. Auflage
Basel
2014
1567 Seiten
978-3-7190-3507-5
Digitale Produkte EPUB / DRM Adobe (E-Book)
CHF300.00
Lieferbar

Titellisten zum Thema

Im Praxisalltag vieler Juristinnen und Juristen sind präzise Kenntnisse des Sozialversicherungsrechts wichtig. Dabei ist es ist oft nicht einfach, sich in diesen komplexen Rechtsgebieten rasch zu orientieren und nur schon die zutreffenden Rechtsnormen zu finden - erst recht, wenn es um internationale Sachverhalte geht.Die von Expertinnen und Experten verfassten Beiträge im Band Recht der Sozialen Sicherheit helfen, fündig zu werden, kompetent zu reagieren und zielführend zu beraten. Die Autorinnen und Autoren weisen auf die häufigsten Fussangeln und Streitpunkte hin, geben Hinweise auf die Rechtsprechung und Verwaltungspraxis und lassen die Lesenden an ihren jahrelangen Erfahrungen teilhaben. So werden unter anderem das Verwaltungs- und Gerichtsverfahren, die Beweisprobleme und die spezifischen Anforderungen an die Beratung von Versicherten und die Abwicklung solcher Fälle ganz auf die Praxis ausgerichtet dargestellt. Als praktische Hilfsmittel für den Arbeitsalltag finden sich im Werk auch zahlreiche Checklisten.

Mehr

Details

TitelRecht der Sozialen Sicherheit
UntertitelSozialversicherungen, Opferhilfe, Sozialhilfe - Beraten und Prozessieren
ISBN/ISSN978-3-7190-3507-5
SpracheDeutsch
Produkt- und EinbandartDigitale Produkte EPUB / DRM Adobe (E-Book)
Seiten1567 Seiten
PreisCHF300.00
Auflage1. Auflage
Ort, Datum
Basel
2014
VerfügbarkeitLieferbar
BibliotheksoftwareBibliomaker
Warenkorb(leer)
Ihr Warenkorb enthält keine Artikel.
Merkliste
Ihre Merkliste enthält keine Artikel.

Wochentipp

Der Klavierschüler
CHF30.00
DetailansichtAuf die MerklisteIn den Warenkorb

Der Klavierschüler

Zürichsee im Vorfrühling 1986. Ein erfolgreiches Leben soll gewaltsam beendet werden. Begründung: Ausweglosigkeit. Da sabotieren ein paar ...

Mehr